home
 
Leistungsauftrag des Kantons Thurgau
Im Rahmen seines Kulturkonzeptes, das jeweils auf drei Jahre ausgerichtet ist, erteilt der Kanton an kulturelle Institutionen von kantonaler Bedeutung Leistungsaufträge. Dazu gehört im Bereich Musik auch das Sinfonische Orchester Arbon.
Mit der für die Jahre 2010 – 2012 geltenden Leistungsvereinbarung verpflichtet sich das Sinfonische Orchester Arbon zu folgenden Leistungen:
  1. Erarbeitung von 2 Konzertprogrammen pro Konzertsaison
  1. Aufführung von mindestens 2 Konzerten pro Konzertsaison im Kanton Thurgau
  1. Gewährleistung der Organisation und Finanzierung des Orchesters
  1. Wirksame Öffentlichkeitsarbeit
Dafür beteiligt sich der Kanton Thurgau mit einem namhaften Betrag aus dem Lotteriefonds an der Grundfinanzierung des Orchesters. Einen analogen Beitrag leistet die Stadt Arbon.
100 Jahre Sinfonisches Orchester Arbon
100 Jahre sinfonisches Orchester Arbon – ein Jahrhundert Musik, Musik eines Jahrhunderts. Anlass genug, innezuhalten und zurück zu blicken, auf den Werdegang des Orchesters, auf glanzvolle Zeiten, aber auch auf Zeiten voller Schwierigkeiten und Krisen. Vieles ist uns in Form von Protokollen, Programmen und Zeitungsberichten erhalten, einiges ist verschollen. Hie und da sind sogar Fotos vorhanden.
Beginnt man in den Aufzeichnungen zu stöbern, so werden aus den Namen nach und nach Gestalten, und je intensiver man sich in die Lektüre vertieft, umso mehr nimmt der Verein vor dem geistigen Auge Konturen an, ja beginnt zu leben. Dabei entsteht neben dem Bild des Orchesters auch eine wahrhaftige Zeitgeschichte, Denn es werden nicht nur Ereignisse des Vereins festgehalten, sondern auch politische und wirtschaftliche Begebenheiten aus der näheren und weiteren Umgebung, die das Vereinsleben zum Teil massgebend beeinflussten und ein Bild der damaligen Zeit widerspiegeln.
So liest man im ersten Mitgliederverzeichnis von 1910 – das Orchester wurde am 16. Dezember 1909 als Orchesterverein Arbon gegründet – dass die Aktivmitglieder einen Monatsbeitrag von Fr. 1,-- entrichteten, der dann im August des gleichen Jahres auf Fr. 0,50 reduziert wurde. Auch hatte man Schwierigkeiten, genügend Aktivmitglieder zu finden, weshalb man gemäss Protokoll vom 27.8.1912 beschloss, „in den hiesigen Tagesblättern Inserate aufzugeben, in welchen erwähnt werden sollte, dass junge Leute, welche sich speziell mit Streichinstrumenten befassen, aufgemuntert werden, dem Orchesterverein beizutreten, wo ihnen Gelegenheit geboten ist, sich im Zusammenspiel zu üben. Nebenbei sollte auch bemerkt werden, dass Bass und Viola vom Verein zur Verfügung gestellt werden“.
Zwischen 1913 und 1921 fehlen protokollarische Aufzeichnungen, und auch über Konzertaktivitäten ist bis 1920 nichts bekannt, ein Hinweis auf die schwierigen Verhältnisse vor, während und nach dem ersten Weltkrieg 1914-1918. Aber am 3. Juni 1920 fand im „Baer-Garten“, der ebenso wie der „Lindenhof“ heute nicht mehr existiert, ein Konzert statt. Ueber die Höhe des Eintritts ist nichts bekannt, hingegen gab man am 30. Januar1921 das erste Sinfoniekonzert in Arbon, mit Eintrittspreisen von Fr. 2,00 bis 2,50 „für nummerierte und Fr. 1,50 für unnummerierte Plätze“! Dieses Konzert wurde in der lokalen Presse ausführlich gewürdigt.
Im weiteren geben zahlreiche, grösstenteils handgeschriebene Sitzungsprotokolle, Programme und Zeitungsausschnitte Aufschluss über Hauptversammlungen, Vereinsabende, Volks-, Garten-, Quai- und Sinfoniekonzerte sowie Schlosshof-Serenaden. Köstlich sind die teils sehr humorvollen Kommentare der Protokollführer, wie zum Beispiel dieser vom 29. Januar 1938: „Schade dass Herr XXX mit seinen Fingern auf der Geige nicht so gut jonglieren kann wie mit Stühlen und Tischen, dann wäre er ein noch viel willkommeneres Orchester-Mitglied“. Bemerkenswert ist unter anderem auch das 10. Sinfoniekonzert vom 6. November 1932, das zu Gunsten der Arbeitslosen gegeben wurde: „Das Ergebnis des Konzertes beträgt Fr. 377,20 zu Gunsten der hiesigen Arbeitslosen“.
Diese Berichte sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der Fülle der Protokolle, Programme und Zeitungsausschnitte. Es wäre schade, wenn nur einige Wenige in den Genuss dieser spannenden Lektüre kämen. Das sinfonische orchester Arbon möchte daher zum 100-jährigen Jubiläum eine Broschüre herausgeben, in der in ausführlicherer Form auf die Ereignisse der letzten Jahre eingegangen werden kann.